Rechtsextremismus gefährdet unsere offene und pluralistische Gesellschaft

Rechtsextremistisch motivierte Gewalt traumatisiert ihre Opfer und schafft eine Atmosphäre von Angst und Intoleranz. Repression und Dämonisierung führen nicht zum Umdenken bei den Tätern. Verhaltensveränderung ist aber notwendig, um sie in das demokratische Gemeinwesen zu re-integrieren.

+++ Maik zündet ein Asylbewerberheim an. Die Polizei überführt ihn. Er bekommt eine Haftstrafe. Die Chancen, dass sich Maik im Knast weiter radikalisiert und nach der Entlassung eine weitere schwere Gewalttat begeht, liegen bei 41,5%. Der Kreislauf beginnt von vorn. +++

Die MitarbeiterInnen von Violence Prevention Network arbeiten gezielt daran, diesen Kreislauf zu durchbrechen. Mit ihrer Expertise in Prävention, Intervention und De-radikalisierung gelingt es ihnen, die Re-Inhaftierungsquote auf 13,3% zu senken. So verhindern sie weitere Gewalttaten.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Deradikalisierungstrainings im Gefängnis für rechtsextreme Gewalttäter.

 

Religiös begründeter Extremismus ist ein Angriff auf unsere freie und demokratische Kultur

Islamismus/Salafismus führen oft zu schwersten Gewalttaten. Die Täter handeln aus den unterschiedlichsten Beweggründen. Ihre Lebensläufe sind extrem vielschichtig – genau wie die Auswege aus der Gewalt, die Violence Prevention Network ihnen anbietet.

+++ Der 18-jährige Kadir geht seit einigen Monaten in eine neue Moschee. Dort lernt er Menschen kennen, die ihn faszinieren: Sie erzählen ihm von der Möglichkeit, in Syrien als Dschihadist für den Islam zu kämpfen. Seine frühere Gemeinde, seine Familie und seine Freunde sind erschrocken von der Radikalisierung Kadirs und wenden sich hilfesuchend an Violence Prevention Network. +++

Unsere geschulten und szenekompetenten MitarbeiterInnen erleben häufig solche Fälle. Mit Beratungsstellen befähigen sie Familien, Freunde und muslimische Gemeinden, den Radikalisierten zu begegnen. Die direkte Arbeit mit den Jugendlichen sorgt dafür, dass sie einen Ausweg aus dem religiös begründeten Extremismus finden.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit unserer MitarbeiterInnen in den Beratungsstellen, damit z. B. junge Männer wie Kadir sich durch die Arbeit unserer ExpertInnen re-integrieren und nicht in extremistische Szenen abrutschen.

 

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, ideologisch motivierte schwere und schwerste Gewalttaten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu verhindern. Stärken wir unsere offene, demokratische und freie Gesellschaft gemeinsam!

 

Zum Online-Spendenformular >>

 

Violence Prevention Network e.V. - Spendenkonto

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE14 1002 0500 0001 1188 00
BIC: BFSWDE33BER

Konto 111 88 00
BLZ 100 20 500

Über uns

Titelbild VPN Broschuere webweb

Inhalte, Zielgruppen, Maßnahmen - Die Broschüre über unsere Arbeit zum Download.

Medienanfragen

MedienvertreterInnen wenden sich bitte an die zentrale Pressestelle:

Cornelia Lotthammer, Paul Merker

Tel.: 030 / 36 46 04 09
Email: presse[at]violence-prevention-network.de

Liebe MedienvertreterInnen, wir stehen gern für Interviews und Hintergrundgespräche zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir ohne Ausnahme keine Kontakte zu unseren KlientInnen und deren Angehörigen herstellen. 

Online Spenden

Zum Spendenformular >>

Spendenkonto Bank für Sozialwirtschaft:

IBAN: DE14100205000001118800

BIC: BFSWDE33BER

 

Warum spenden?

Bußgelder zuweisen

Violence Prevention Network e. V.
Postbank Berlin
IBAN: DE 41 1001 0010 0000 7051 01
BIC: PBNKDEFF

Konto-Nr. 705 101
BLZ 100 100 10

Wofür Bußgelder?

Transparenz

Transparente ZivilgesellschaftPNG

 

Wir sind Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.