Beratung und Begleitung für unbegleitete minderjährige Geflüchtete

Erfahrungsgemäß sind junge Menschen mit biographischen Brüchen besonders anfällig für die Rekrutierungsbemühungen extremistischer Salafisten. Aus diesem Grund bietet Violence Prevention Network speziell für unbegleitete minderjährige Geflüchtete Beratung und Begleitung an, um sie gegen Rekrutierungsversuche extremistischer Gruppen zu immunisieren.

2015 kamen laut Senatsverwaltung 79.034 Geflüchtete nach Berlin. Davon waren 4.252 unbegleitete Minderjährige. Zu dem ohnehin schwerwiegenden Trauma der Fluchterfahrung kommen in ihrem Fall noch die Trennung von der Familie und die Schutzlosigkeit in einer fremden Umgebung und Kultur. Das Ziel von AL-MANARA ist insbesondere die Radikalisierungsvermeidung bei unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten. Aufgabe ist es, die eventuell gefährdeten jungen Menschen vor Ort anzusprechen und Angebote zu machen, um den Offerten extremistischer Salafisten etwas entgegen zu setzen.

Die Schwerpunkte der Arbeit von AL-MANARA liegen im Herstellen der Erreichbarkeit der potentiell gefährdeten Personen, der Ansprache dieser Personen, dem Aufbau einer Arbeitsbeziehung und in der konkreten Dialogarbeit mit ihnen. Diese Arbeit umfasst:

  • Stetige Dialoge, die das Hinterfragen fördern und Neugierde auf neue Sichtweisen wecken
  • Das Erkennen der konkreten Gefährdungssituation für den betroffenen jungen Menschen
  • Das Fördern eigener Erkenntnisprozesse zum bisherigen Lebensverlauf sowie biographisches Verstehen der gemachten Erfahrungen und Traumatisierungen
  • Verantwortungsübernahme für eine eigenständige Lebensführung – Voraussetzungen schaffen und Zukunft planen
  • Unterstützung und Beratung in schwierigen Lebenssituationen
  • Begleitende Arbeit mit UnterstützerInnen

 

AL-MANARA baut durch niedrigschwellige Ansätze zunächst eine Arbeitsbeziehung zu den unbegleiteten, minderjährigen Geflüchteten auf, um dann durch die pädagogische Arbeit das Hinterfragen radikaler Ideologieelemente zu bewirken. Damit wird Radikalisierungsprozessen vorgebeugt. Die Angebote bestehen aus Maßnahmen der Prävention, Intervention und wo notwendig der Deradikalisierung und Ausstiegsbegleitung.

AL-MANARA ist für Sie da, wenn …

  • … Sie nicht sicher sind, ob die Religiosität einer/s unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten Glaube oder Extremismus ist.
  • … Sie die Befürchtung haben, dass ein/e unbegleitete/r minderjährige/r Geflüchtete/r in Ihrer Institution sich einer islamistischen Gruppierung angeschlossen hat.
  • … Sie in Ihrem Umfeld Radikalisierungstendenzen bei unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten wahrnehmen.
  • … Sie sehen, dass ein/e unbegleitete/r minderjährige/r Geflüchtete/r in Ihrer Nähe plötzlich seine bisherige Lebensweise verteufelt und sich radikal verändert hat.

Wenn Sie Interesse an einer Beratung haben, rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine Email. Die Angebote von AL-MANARA sind kostenlos und für alle Personen zugänglich.

 

Hier finden Sie unseren Flyer zum Download:

 

AL-MANARA wird finanziert aus Mitteln der Landeskommission "Berlin gegen Gewalt" im Rahmen des Berliner Landesprogramms Radikalisierungsprävention.

Kontakt

AL-MANARA

Bergmannstraße 5 / Haus 2, 3. OG
10961 Berlin-Kreuzberg

Tel.: 030 544 677 79
Email: al-manara[at]violence-prevention-network.de

Projektleitung: Thomas Mücke
Beratung und Begleitung: Karim Hamza, Gülhanım Karaduman-Çerkes

Medienanfragen

MedienvertreterInnen wenden sich bitte an die zentrale Pressestelle:

Cornelia Lotthammer, Paul Merker

Tel.: 030 / 36 46 04 09
Email: presse[at]violence-prevention-network.de

Liebe MedienvertreterInnen, wir stehen gern für Interviews und Hintergrundgespräche zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir ohne Ausnahme keine Kontakte zu unseren KlientInnen und deren Angehörigen herstellen. 

Online Spenden

Zum Spendenformular >>

Spendenkonto Bank für Sozialwirtschaft:

IBAN: DE14100205000001118800

BIC: BFSWDE33BER

 

Warum spenden?