Ein Präventionsprojekt der politischen Bildungsarbeit zur Toleranz- und Demokratieentwicklung

Im Rahmen des vorliegenden Modellprojekts werden Workshop-Reihen der themenbezogenen Bildungsarbeit für junge, radikalisierungsanfällige StraftäterInnen im baden-württembergischen Strafvollzug angeboten. Das Projekt nimmt vor allem die Hintergründe und Bedürfnisse junger Inhaftierter mit Migrationsgeschichte in den Fokus.

Eine Workshop-Reihe besteht aus fünf aufeinanderfolgenden Workshop-Modulen und umfasst in der Regel 12 Trainingstage und ist für 8 – 12 Teilnehmende vorgesehen. Das Projekt wird in drei Justizvollzugsanstalten in Baden-Württemberg erprobt und bei Bedarf auf weitere Einrichtungen ausgeweitet.

 

Workshop-Module:

  • Islam und Menschenrechte
  • Das Leben zwischen zwei Stühlen – Das Spannungsfeld zwischen Traditionalismus und demokratischen Grundrechten
  • Das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit
  • Nahost-Konflikt
  • Auseinandersetzung mit extremistischen Strömungen

 

Ziele

  • Die Teilnehmenden der Workshops erlangen neues Wissen bzgl. für sie relevanter Themen
  • Ideologisierte Denkmuster radikalisierungsgefährdeter StraftäterInnen werden hinterfragt, verändert oder abgelegt. Empathiefähigkeit und Toleranz sind gestärkt
  • Die veränderte Denkweise wirkt sich auch auf das Handeln der Zielgruppe aus: Diskriminierung aufgrund von ethnischer Herkunft, sexueller Orientierung oder religiöser Zugehörigkeit im Strafvollzug wird vermieden oder reduziert.
  • Gewalttätiges Handeln im Strafvollzug und im Anschluss an die Inhaftierung wird durch das Auflösen der ideologisierten Anlassstrukturen vermieden.

 

Hintergrund

Der durch den baden-württembergischen Verfassungsschutz registrierte Anstieg des Personenpotenzials im Bereich des islamistischen Extremismus betrifft auch die Justiz in Baden-Württemberg. Hier kam es bereits zu Verurteilungen junger Syrien-RückkehrerInnen wegen der Unterstützung terroristischer Vereinigungen. Stellt die Personengruppe islamistisch (hoch-)radikalisierter Strafgefangener in Baden-Württemberg bisher keine relevante Größe dar, so dürfte die Anzahl radikalisierungsanfälliger junger Menschen im Bereich des islamistischen Extremismus deutlich größer sein.

 

BMFSFJ DL mitFoerderzusatz RZ web neu  

bw innen neu web   KPEBW

Kontakt

BERATUNGSSTELLE Baden-Württemberg

Lange Straße 8
70173 Stuttgart

Hotline:
0711 72 23 08 93

Tel. Büro: 0711 21 95 62 63
Fax Büro: 0711 21 95 62 51
Email: bw[at]violence-prevention-network.de
Internet: www.beratungsstelle-baden-wuerttemberg.de

Projektleitung: Thomas Mücke
Projektkoordination: Önder Ünal