Das Modellprojekt „Den Extremismus entzaubern!“ stellt eine Antwort auf den wachsenden Bedarf dar, dem Phänomen des religiös begründeten Extremismus in Hessen durch präventive politische Bildungsarbeit zu begegnen. Ziel ist die Aufklärung über Extremismus und Rekrutierungsstrategien sowie die Erarbeitung von Handlungsstrategien für Jugendliche bei Anzeichen einer Radikalisierung in der Gleichaltrigengruppe. Weitere Ziele sind, das Phänomen Dschihadismus zu entzaubern und die Distanzfähigkeit von Jugendlichen zum Extremismus zu erhöhen.

Titelbild ExtrEnt DE webDurch eine Reihe von Maßnahmen, die auf den jeweiligen Kontext der Institution zugeschnitten werden, stehen die jungen Menschen den Rekrutierungsbemühungen der Szene nicht länger ohnmächtig, sondern kritisch gegenüber. Die Grenzen der Handlungsfähigkeit von FreundInnen, LehrerInnen sowie dem sozialen Umfeld eines/r möglicherweise Radikalisierten werden thematisiert und auf die jederzeit erreichbaren MitarbeiterInnen der Beratungsstelle Hessen wird verwiesen. Sie können in erkennbaren Einzelfällen, die einer intensiveren Unterstützung bedürfen, umgehend tätig werden.

Um eine Nachhaltigkeit der präventiven Bildungs- und Veränderungsprozesse zu gewährleisten, wird neben den Maßnahmen für junge Menschen in den Bereichen Schule und Jugendhilfe eine Qualifizierung von MultiplikatorInnen und MitarbeiterInnen in den betroffenen Institutionen angestrebt.

 

Workshops nach dem Baukastenprinzip

 

Hier finden Sie unsere Broschüre zum Download:

 

Hier finden Sie unsere Flyer zum Download:

 

 

 

Das Projekt „Den Extremismus entzaubern“ wird von der Beratungsstelle Hessen durchgeführt. Sie ist Bestandteil des Hessischen Präventionsnetzwerks gegen Salafismus. Das Projekt wird finanziert durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport sowie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Logo HESSEN aktiv gef mit land web                  Beratungsnetzwerk Hessen Logo cmyk web

Kontakt

BERATUNGSSTELLE Hessen

Leipziger Straße 67
60487 Frankfurt am Main

Tel.: 069 138 22 686
Fax: 069 269 18 729
Email: hessen[at]violence-prevention-network.de
Web: www.beratungsstelle-hessen.de

Beratungshotline: 069 272 999 97

Projektleitung: Thomas Mücke
Projektkoordination: Hakan Çelik, Sandra Jörges, Cuma Ülger

Kontakt

BERATUNGSSTELLE Hessen

Leipziger Straße 67
60487 Frankfurt am Main

Tel.: 069 138 22 686
Fax: 069 269 18 729
Email: hessen[at]violence-prevention-network.de
Web: www.beratungsstelle-hessen.de

Beratungshotline: 069 272 999 97


Ansprechpartnerin: Sandra Jörges

Medienanfragen

MedienvertreterInnen wenden sich bitte an die zentrale Pressestelle:

Cornelia Lotthammer, Paul Merker

Tel.: 030 / 36 46 04 09
Email: presse[at]violence-prevention-network.de

Liebe MedienvertreterInnen, wir stehen gern für Interviews und Hintergrundgespräche zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir ohne Ausnahme keine Kontakte zu unseren KlientInnen und deren Angehörigen herstellen. 

Online Spenden

Zum Spendenformular >>

Spendenkonto Bank für Sozialwirtschaft:

IBAN: DE14100205000001118800

BIC: BFSWDE33BER

 

Warum spenden?