Tommaso Altamura iStockKommunikation und Informationsbeschaffung finden heutzutage online statt: Junge Menschen, die auf Sinn- oder Identitätssuche sind oder sich bzgl. Ideologie und Religion informieren möchten, tun dies im Internet. Oft fällt es ihnen schwer, zwischen den seriösen Bildungsangeboten im politischen oder religiösen Bereich auf der einen und gezielter Propaganda extremistischer Gruppierungen auf der anderen Seite zu unterscheiden, da diese in Aufmachung und Professionalität ähnlich wirken.

Rekrutierungsversuche für demokratie- und menschenverachtende Strömungen finden Anklang, wo Gegenangebote, basierend auf humanistischen Prinzipien und Menschrechten, fehlen. Dort setzen wir an. Wir schaffen politische und religiöse Bildungsangebote auf Websites und in den gängigen sozialen Medien (Facebook, Instagram etc.) - mit dem Fokus auf Dialog und Austausch. Unsere zielgruppenspezifische und multimediale Aufbereitung von relevanten Inhalten wirkt auf junge Menschen ansprechend sowie zeitgemäß, stellt ein Gegengewicht zu extremistischen Informationsangeboten dar und lädt zu Austausch und Dialog ein. Bildungseinrichtungen, wie bspw. Schulen, können unser Angebot nutzen und ggf. den Kontakt zu MitarbeiterInnen von Violence Prevention Network herstellen.

Das Ziel ist, radikalisierungsgefährdete bzw. bereits radikalisierte Menschen online zu erreichen. Wir unterbreiten den Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein Gesprächsangebot, das nach Etablierung einer Vertrauensbeziehung online im nächsten Schritt offline - im direkten Kontakt mit den Menschen - fortgeführt wird. Die daraus folgende Arbeitsbeziehung soll zur Auseinandersetzung mit Extremismus und Ideologie führen. So beugen wir beginnenden Radikalisierungsprozessen vor bzw. wirken bereits etablierter Radikalisierung entgegen.

Medienanfragen

MedienvertreterInnen wenden sich bitte an die zentrale Pressestelle:

Cornelia Lotthammer, Paul Merker

Tel.: 030 / 36 46 04 09
Email: presse[at]violence-prevention-network.de

Liebe MedienvertreterInnen, wir stehen gern für Interviews und Hintergrundgespräche zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir ohne Ausnahme keine Kontakte zu unseren KlientInnen und deren Angehörigen herstellen. 

Online Spenden

Zum Spendenformular >>

Spendenkonto Bank für Sozialwirtschaft:

IBAN: DE14100205000001118800

BIC: BFSWDE33BER

 

Warum spenden?