Pressespiegel

"Mentoren" des IS-Terrors - "Mach, was dich glücklich macht"

Sie erklären den Bau einer Bombe, rechtfertigen das Töten von Unschuldigen und drängen junge Menschen zu Gewalttaten: Immer wieder tauchen Chats mit "IS-Mentoren" bei Terrorverdächtigen auf. WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung" haben die Kommunikation ausgewertet  - eine Analyse der Verführung zum Terror.

Von Lena Kampf und Andreas Spinrath, WDR

Zum Beitrag

 

Islamistischer Extremismus: Warum sich Menschen radikalisieren

IS-Anwerber nutzen den psycho-sozialen Ausnahmezustand von Menschen aus, manipulieren und isolieren diese, um sie dann zu gefährlichen Handlungen zu animieren, warnt der Präventionsexperte Thomas Mücke und fordert auch De-Radikalisierungsprogramme in Gefängnissen.

Von Dieter Hintermeier

Zum Beitrag

 

Experten: Mitwisser werden durch harte Strafen abgeschreckt

Wegen der Messerattacke auf einen Polizisten ist nicht nur die Schülerin Safia, sondern auch ein Mitwisser ihrer Pläne verurteilt worden. Experten halten das für das richtige Signal.

Quelle: dpa

Zum Artikel

 

Gewalt- und Terrorprävention: An den Schulen fehlt es an richtigen Konzepten

Gerade weil die extremistische Szene ganz besonders an Schulen versucht, junge Menschen anzusprechen und zu rekrutieren wäre eine nationale Präventions-Strategie wichtig. Doch eine Verankerung in den Lehrplänen der 16 Bundesländer, ist nicht in Sicht. Zwar unterstützt die Bundesregierung hunderte Präventions-Projekte mit viel Geld. Doch eines fehlt: Eine bundesweit einheitliche Strategie.

Von Martin Krebbers

Zum Beitrag

 

Radikalisierung auf dem Schulhof: Warum sind gerade Kinder anfällig für den IS?

Ein Mädchen wächst ganz normal in Deutschland auf. Dann radikalisiert es sich, sympathisiert mit der Terrormiliz IS und wird gewalttätig. Warum werden Kinder anfällig für den IS? Antworten von Radikalisierungs-Experte Thomas Mücke.
 
Das Gespräch wurde geführt von: Katja Burck
 
 
 

Netzwerk informiert über Möglichkeiten zur Prävention gegen Salafismus

Über 200 Vertreter von Schulsozialarbeit und Jugendhilfeeinrichtungen, Polizei, Verantwortliche in der Asylbewerberbetreuung sowie MitarbeiterInnen niederbayerischer Behörden informierten sich in Mamming über Möglichkeiten zur Prävention gegen Salafismus.
 
 
 

Medienanfragen

MedienvertreterInnen wenden sich bitte an die zentrale Pressestelle:

Cornelia Lotthammer, Paul Merker

Tel.: 030 / 36 46 04 09
Email: presse[at]violence-prevention-network.de

Liebe MedienvertreterInnen, wir stehen gern für Interviews und Hintergrundgespräche zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir ohne Ausnahme keine Kontakte zu unseren KlientInnen und deren Angehörigen herstellen. 

Online Spenden

Zum Spendenformular >>

Spendenkonto Bank für Sozialwirtschaft:

IBAN: DE14100205000001118800

BIC: BFSWDE33BER

 

Warum spenden?

Bußgelder zuweisen

Violence Prevention Network e. V.
Postbank Berlin
IBAN DE 41 1001 0010 0000 7051 01
Konto-Nr. 705 101
BLZ 100 100 10

Wofür Bußgelder?