Pressespiegel

Wenn aus Nazis Islamisten werden

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Von Timo Stukenberg

Zum Beitrag

 

Neonazis und Islamisten: Mit Columbo-Trick entlarvt Pädagoge Extremistenen

Der Pädagoge versucht, sowohl junge Neonazis als auch gewaltbereite Islamisten vor ihrem Irrweg abzubringen.

Quelle: dpa, mta

Zum Artikel

Zum Original-Interview: MUT - Magazin für Lösungen

 

"Kinder haben nicht die geringste Schuld"

Mindestens sechs deutsche Kinder befinden sich derzeit in Gefängnissen im Irak. Sie sind teilweise jünger als zwei Jahre und leben bei ihren deutschen Müttern, die den IS unterstützt haben sollen. Thomas Mücke, Geschäftsführer der Nichtregierungsorganisation Violence Prevention Network, plädierte auf WDR 2 dafür, die Kinder nach Deutschland zu holen. 

Zum Beitrag

 

„Wir müssen die Kinder rausholen“

Die Bundesregierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer aus dem Irak zurückbringen. Sie können in Deutschland gut betreut werden, sagt Thomas Mücke.

Von Ingo Arzt

Zum Artikel

 

Einmal Jihad und zurück

Hunderte deutsche Islamisten zogen in den Jihad und schlossen sich der Terrormiliz Islamischer Staat an. Die IS-Mitglieder haben Gegner gefoltert, versklavt, geköpft. Behörden fürchten nun, dass viele wieder nach Deutschland zurückkehren und Anschläge verüben könnten.

Von Volker Siefert

Zum Beitrag

 

Warum macht Allah es uns so schwer?

Lassen sich Islam und Demokratie in Deutschland vereinen? Mustapha Lamjahdi und Ron Weber glauben: Ja! Sie kämpfen für eine Auslegung des Islams, die friedlich, tolerant und mit dem Grundgesetz vereinbar ist.

Ein Film von Niko Apel

Zum Film

 

Bußgelder zuweisen

Violence Prevention Network e. V.
Postbank Berlin
IBAN: DE 41 1001 0010 0000 7051 01
BIC: PBNKDEFF

Konto-Nr. 705 101
BLZ 100 100 10

Wofür Bußgelder?

Medienanfragen

MedienvertreterInnen wenden sich bitte an die zentrale Pressestelle:

Cornelia Lotthammer, Paul Merker

Tel.: 030 / 36 46 04 09
Email: presse[at]violence-prevention-network.de

Liebe MedienvertreterInnen, wir stehen gern für Interviews und Hintergrundgespräche zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir ohne Ausnahme keine Kontakte zu unseren KlientInnen und deren Angehörigen herstellen. 

Online Spenden

Zum Spendenformular >>

Spendenkonto Bank für Sozialwirtschaft:

IBAN: DE14100205000001118800

BIC: BFSWDE33BER

 

Warum spenden?