Workshops

Im Dialog bleiben – Werte-Konflikte im Berufsalltag

Eltern und Bezugspersonen, die sich aufgrund ihrer Einstellungen und Vorurteile ausgrenzend, feindselig und abwertend verhalten und dies auf ihre Kinder übertragen, stellen Fachkräfte in pädagogischen Einrichtungen zunehmend vor neue Herausforderungen.

Das Projekt Early Education stärkt Fachkräfte aus Kita, Hort und Grundschule im Umgang mit diesen Werte-Konflikten in ihrem Berufsalltag.

Die Workshops finden berufsbegleitend statt und sind als ein- oder zweitägige Veranstaltung buchbar. Bei Bedarf gibt es zusätzlich die Möglichkeit für weiterführende (Fall-)Beratungen.

Workshop-Angebot

Workshop I
Vom Vorurteil zur Diskriminierung
Was hat das mit mir zu tun?

Workshop II
Von autoritären Einstellungen zu rechtsextremen Weltbildern
Extremismus gibt es doch nur an den Rändern! Oder wie?

Workshop III
Das Fremde und das Eigene
Die Angst vor dem Fremden ist doch normal! Oder?

Workshop IV
Strategien für den Dialog im Werte-Konflikt
Auf die richtigen Argumente kommt es an! Oder nicht?

Maximale Teilnehmer*innenzahl: 16

Ort: Nach Absprache in Ihrer Einrichtung

Kosten: Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos.

 

Anmeldung und weitere Informationen:

early-education@violence-prevention-network.de

Telefon: 030 288 527 46

 

Für die Teilnahme an einem Workshop erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

 

Die Workshop-Angebote finden im Rahmen des Projekts

Early Education – Demokratieförderung und Antidiskriminierung in der Transitionsphase statt.

Das Projekt ist ein Kooperationsprojekt von Violence Prevention Network und der TU Chemnitz, Huckepack Kinderförderung e.V.

Kontakt

Violence Prevention Network
Projekt Early Education
Langhansstraße 146
13086 Berlin

030 288 52 750
Flyer Early Education – Workshops 2020
Flyer Early Education – Workshops 2020
Download
Early Education ist ein Kooperationsprojekt von Violence Prevention Network mit der TU Chemnitz/Huckepack e. V.
Das Projekt Early Education wird gefördert im Rahmen des Programms „Weltoffenes Sachsen“ und kofinanziert vom Lokalen Aktionsplan Chemnitz.