Early Education – Workshop II

Von autoritären Einstellungen zu rechtsextremen Weltbildern - Extremismus gibt es doch nur an den Rändern! Oder wie?

Der Workshop richtet sich gezielt an Fachkräfte, die in ihrem beruflichen Umfeld mit Menschen zu tun haben, die sich in rechtsextremen Bewegungen und Strömungen engagieren oder entsprechende Verhaltensweisen zeigen. Das können Eltern sein, die an einschlägigen Demonstrationen oder Kundgebungen teilnehmen bzw. eine rechtsextreme Gesinnung vertreten und die gleichzeitig den Versuch unternehmen, Einfluss auf Ihre Einrichtung auszuüben. Es können aber auch Kolleg*innen sein, die z. B. in Kitas durch Verschwörungserzählungen, pauschalisierende Abwertungen oder ausgrenzendes Verhalten gegenüber bestimmten Menschengruppen auffallen.

Im Rahmen des Workshops werden wir die für Ihren Berufsalltag relevanten modernen Erscheinungsformen des Rechtsextremismus betrachten sowie über verschiedene Kennzeichen und Symbole der Szene informieren. Anhand von abwechslungsreichen Übungen finden wir gemeinsam einen Weg, Eltern bzw. Kolleg*innen, die sich abwertend, ausgrenzend oder feindselig verhalten, Grenzen aufzuzeigen und zugleich die Möglichkeit eines konstruktiven Dialoges offen zu halten.

Wir zeigen Gesprächstechniken auf, die es Ihnen ermöglichen, mit der jeweiligen Zielgruppe im Gespräch zu bleiben oder ins Gespräch zu kommen. Die Vertiefung von Wissen zum Rechtsextremismus vermittelt Ihnen darüber hinaus Handlungssicherheit im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit.

Maximale Teilnehmer*innenzahl: 16

Ort: Nach Absprache in Ihrer Einrichtung

Kosten: Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos.

 

Anmeldung und weitere Informationen:

early-education@violence-prevention-network.de

Telefon: 030 288 527 46

Violence Prevention Network
Projekt Early Education
Langhansstraße 146
13086 Berlin

030 288 52 746