FAIR STÄRKEN: Qualifizierung

Berufsbegleitende Qualifizierung für pädagogische Fachkräfte

Das Erstarken von diskriminierenden, menschenverachtenden und demokratieskeptischen Phänomenen stellt eine Herausforderung für pädagogische Fachkräfte dar. Diese Denkweisen und Haltungen prägen die Lebenswelten, in denen Kinder und Jugendliche aufwachsen. Gerade Eltern und wichtige Bezugspersonen, die aufgrund ihrer Einstellungen eine vorurteilssensible Pädagogik ablehnen, sowie ihre ausgrenzenden und abwertenden Haltungen auf Kinder und Jugendliche  übertragen, stellen Fachkräfte in pädagogischen Einrichtungen vor vielfältige Herausforderungen.

Das Projekt FAIR STÄRKEN bietet daher eine berufsbegleitende Qualifizierung für pädagogische Fachkräfte aus Kita, Hort und Grundschule sowie Einrichtungen der Jugendhilfe an, die in ihrem Berufsalltag den oben genannten Phänomenen begegnen oder diesen präventiv entgegenwirken möchten.

Die Qualifizierungsreihe umfasst 5 Module à 2 Tage und beinhaltet bei Bedarf weiterführende Begleitung und Beratung, um das Gelernte in die Praxis zu übertragen.

 

Modul I: Theoretische und praktische Grundlagen, 8. – 9. September 2022

  • Ankommen und Kennenlernen
  • Vorurteile, Stereotype und Diskriminierung als Herausforderung in pädagogischen Handlungsfeldern
  • Reflexion von Berufsrolle, pädagogischem Auftrag und Institution
  • Entwicklung eigener Ziele für die Qualifizierung

 

Modul II: Identität und Werte, 10. – 11. November 2022

  • Reflexion von eigenen biografischen Erfahrungen, Werten und Weltbildern
  • Praxisübungen zu Werte-Konflikten im Berufsalltag
  • Sensibilisierung für werte-orientiertes Arbeiten (z. B. für Leitbilder etc.)

 

Modul III: Pädagogische Professionalität in der Migrationsgesellschaft, 8. – 9. Dezember 2022

  • Theoretische Grundlagen zu Ausgrenzung, Feindbildern und Rassismus
  • Reflexionsübungen zur Weiterentwicklung der professionellen Haltung
  • Praxisübungen zur Stärkung der eigenen Dialog- und Handlungssicherheit

 

Modul IV: Im Dialog bleiben, 19. – 20. Januar 2023

  • Entwicklung von verschiedenen Strategien zur Erhöhung von Handlungssicherheit im Werte-Dissens
  • Erprobung und Reflexion von Methoden durch praxisbezogene Fallarbeit
  • Praktische Übungen zu lösungsorientierter Gesprächskultur und deren Rahmenbedingungen

 

Modul V: Abschluss und Ausblick, 23. – 24. Februar 2023

  • Einführung in systemische Perspektiven
  • Netzwerkaufbau
  • Fazit: Was nehme ich mit? Was bleibt offen?

Ansatz

Die Qualifizierung basiert auf einem systemisch-ressourcenorientierten Ansatz, der davon ausgeht, dass die Teilnehmenden zugleich Expert*innen für die zu entwickelnden Lösungen sind. Ausgehend von ihren Erfahrungen und ihrem Fachwissen entdecken die Teilnehmenden die Potenziale einer vorurteilssensiblen und diskriminierungskritischen Pädagogik und entwickeln eigene und individuell passende Maßnahmen und Formate der pädagogischen Prävention und Intervention. Wesentlicher Bestandteil der Qualifizierung ist eine sorgfältige Reflexion der eigenen Berufsrolle und -ethik im Zusammenhang mit den oben genannten Phänomenen.

 

Methoden

  • Interaktive Wissensvermittlung durch Kurzvorträge und
    Präsentationen mit vielfältigen Medien
  • (Reflexions-)Übungen in Form von Einzel-, Partner*innen- und Kleingruppenarbeit
  • Moderierte Diskussionen mit der Gruppe
  • Praxisbezogene Fallanalysen
  • Kollegiale Fallberatung
  • Simulationsverfahren (Rollenspiele)

Termine im Überblick:

  • Modul I: 8. – 9. September 2022
  • Modul II: 10. – 11. November 2022
  • Modul III: 8. – 9. Dezember 2022
  • Modul IV: 19. – 20. Januar 2023
  • Modul V: 23. – 24. Februar 2023

Die Qualifizierung wird mit einer Teilnahmebescheinigung abgeschlossen. Bei Bedarf gibt es die Möglichkeit für weiterführende (Fall-)Beratungen und themenspezifische Workshops.

Maximale Teilnehmer*innenzahl: 16

Ort: Soziokulturelles Zentrum, Zielona-Gora-Straße 16, 03048 Cottbus

Kosten: Die Teilnahme an der berufsbegleitenden Qualifizierung ist kostenlos.

Angebote und Formate werden den bestehenden Hygiene- und Kontaktbestimmungen angepasst oder gegenenfalls online durchgeführt.

Anmeldeschluss: 15. August 2022

Informationen zur Anmeldung finden Sie im Flyer, der unten auf der Seite zum Download zur Verfügug steht.

Die Qualifizierungsreihe findet im Rahmen des Projekts „FAIR STÄRKEN – Kommunikation im Werte-Konflikt“ statt und wird von Violence Prevention Network durchgeführt.

Kontakt

Violence Prevention Network gGmbH
FAIR STÄRKEN
Langhansstraße 146
13086 Berlin

030 288 52 747
Flyer FAIR STÄRKEN – Qualifizierung
Flyer FAIR STÄRKEN – Qualifizierung
Download