Pressespiegel 2020

___
Welt - 6. Juli 2020

Verurteilt als radikale Islamisten - und bald frei

Safia S. war 15, als sie einem Polizisten in Hannover ein Gemüsemesser in den Hals rammte. Fünf Zentimeter tief, unvermittelt bei einer Kontrolle am Hauptbahnhof. Der Mordversuch am 26. Februar 2016 war eine Märtyreroperation, der offiziell erste Anschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf deutschem Boden. Knapp viereinhalb Jahre ist das her, und schon bald könnte Safia S. die Justizvollzugsanstalt Vechta als freie Frau verlassen.

Von Ibrahim Naber

Deutschlandfunk - 24. Juni 2020

Der schwierige Umgang mit Dschihad-Rückkehrern

Von desillusioniert bis gewaltbereit: Wer etwa vom IS im Irak oder Syrien zurückkehrt, den wollen die Sicherheitsbehörden vom falschen Weg abbringen. Dazu braucht es viel Fingerspitzengefühl mit jenen, die aussteigen wollen – doch daran scheint es bisweilen zu fehlen.

Von Joseph Röhmel

Zum Artikel

Deutschlandfunk Kultur - 23. Juni 2020

Extremismus-Experte Thomas Mücke: Niemand wird aufgegeben

Ob im Knast, in der Schule oder auf der Straße: Seit 30 Jahren arbeitet Thomas Mücke mit Jugendlichen, die sich radikalisieren oder straffällig geworden sind. Den Glauben, dass sich Menschen ändern können, hat er nie verloren.

Thomas Mücke im Gespräch mit Katrin Heise

Zum Beitrag

Der Spiegel - 5. Juni 2020

Deutschlands erste IS-Attentäterin: Das neue Leben der Safia S.

Als 15-Jährige stach sie einem Bundespolizisten in den Hals. Im Winter soll Safia S. vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Danach will sie Abitur machen, mit neuer Identität.

Von Hubert Gude

Zum Artikel

Die Tagespost - 31. Mai 2020

Sind Fitness-Studios halal?

Von Weltuntergang, Kindererziehung und Körperpflege: Radikal-islamische YouTube-Kanäle bieten ein breites Spektrum an Themen. Typisch für ihre Botschaften ist eine „Theologie der Angst“.

Von Annalia Machuy

Zum Artikel

Leipziger Internetzeitung - 28. März 2020

Drei Jahre KORA und über 150 Workshops später

Die Koordinierungs- und Beratungsstelle Radikalisierungsprävention (KORA) feiert Ende März ihr dreijähriges Bestehen. Über 2.000 Menschen wurden bereits seit 2017 durch die Angebote der KORA erreicht.

Zum Artikel

BR24 - 28. März 2020

IS-Rückkehrer*innen: Wie gut funktioniert ihre Resozialisierung?

Es sind mehr als 1.000 Personen, die seit 2012 in Richtung Syrien und Irak ausgereist sind. Rund ein Drittel von diesen Personen sind laut Bundeskriminalamt mittlerweile nach Deutschland zurückgekehrt.

Von Joseph Röhmel

Zum Artikel

ARD radiofeature - 25. März 2020

Einmal Dschihad und zurück - Wiedereingliederung von IS-Heimkehrer*innen

Hunderte Dschihad-Rückkehrer*innen leben in Deutschland und wollen hier wieder Fuß fassen. Behörden warnen vor einer kaum kalkulierbaren Gefahr. Gleichzeitig müssen sie versuchen, die Islamist*innen wieder in die Gesellschaft zu integrieren.

Autor: Joseph Röhmel

Zum Beitrag

BBC News - 12. März 2020

How Europe deals with terror offenders when they are freed from jail

When radicalised terror offenders are released from prison, how should they be dealt with?

Von Joshua Nevett

Zum Artikel

STERN.de - 27. Februar 2020

Wie wird man zum Neonazi? Aussteiger trifft Extremismus-Experte

NSU, Halle, Hanau – was ist nur los in unserem Land? Eine Serie rechter Gewalt erschüttert Deutschland und schürt die Angst vor weiteren Attentaten. Wie konnte es so weit kommen?

Moderation: Melanie Stein

Zum Beitrag

Berliner Zeitung - 27. Februar 2020

Chef des Berliner Verfassungsschutzes: „Wir suchen die Nadel im Heuhaufen“

Wie erkennt man radikale potentielle Einzeltäter wie in Halle oder Hanau? Die Berliner Zeitung sprach darüber mit Michael Fischer.

Von Andreas Kopietz

Zum Interview

Berliner Zeitung - 12. Februar 2020

Berlin richtet sich auf radikale IS-Rückkehrer ein

Die Dschihadisten, die vor einigen Jahren zurückkamen, sind unauffällig, so der Befund von Betreuern. Bei jenen, die jetzt erwartet werden, dürfte die Deradikalisierung aber schwer werden.

Von Andreas Kopietz

Zum Artikel

rbb Abendschau - 12. Februar 2020

Berlin hat bereits 65 IS-Rückkehrer aufgenommen

In der Hauptstadt treffen immer mehr Berliner ein, die sich der Terrororganisation “Islamischer Staat” angeschlossen hatten. Der Staatsschutz setzt auf “strukturiertes Rückkehrmanagement”. Anschlagspläne seien trotzdem nicht auszuschließen, heißt es.

Von Norbert Siegmund

Zum Beitrag

Süddeutsche Zeitung - 12. Februar 2020

65 IS-Rückkehrer in Berlin: Stadt mit "Management"

Rund 135 Islamisten sind in den vergangenen Jahren aus Berlin nach Syrien und die umliegenden Kriegsgebiete ausgereist, um die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) zu unterstützen. Davon waren drei Viertel Männer und weniger als zehn im jugendlichen Alter, wie der Berliner Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) am Mittwoch im Ausschuss für Verfassungsschutz des Abgeordnetenhauses sagte. Von den 135 Menschen seien nach vorliegenden Informationen etwa 20 im Krieg getötet worden; 65 weitere kamen demnach bis jetzt nach Berlin zurück, ein Teil davon mit Kampferfahrung.

Quelle: dpa/bb

Zum Artikel

Kieler Nachrichten - 5. Februar 2020

Integration ohne Vorurteile

Zahlreiche Kinder haben im Regime des “Islamischen Staates” Krieg und Terror erlebt. Thomas Mücke von Violence Prevention Network erklärt, wie sie bei ihrer Rückkehr nach Deutschland betreut werden.

Von Birk Grüling

Zum Artikel

Redaktionsnetzwerk Deutschland - 15. Januar 2020

Diplom-Pädagoge Thomas Mücke: "IS-Kinder brauchen eine faire Chance auf einen Neustart"

Sie sind aufgewachsen im Regime des Islamischen Staates (IS) und verbrachten die meiste Zeit ihres noch kurzen Lebens im Krieg. Nun kehren die ersten Kinder des IS nach Deutschland zurück. Doch wie kann eine Rückkehr zur Normalität für die Kinder aussehen? Im Interview erklärt Thomas Mücke von der Extremismus-Präventionsinitiative Violence Prevention Network, wie eine Eingliederung in die Gesellschaft am besten gelingen kann.

Von Birk Grüling

Zum Artikel