Pädagogische Mitarbeit (m/w/d) „Beratungsstelle Sachsen“ P029

Die BERATUNGSSTELLE Sachsen von Violence Prevention Network wendet sich an Menschen mit Fragen im Themenfeld des religiös begründeten Extremismus. Sie bietet Maßnahmen der Prävention, Intervention und Deradikalisierung für Betroffene im Umgang mit religiös begründetem Extremismus an. Die Beratungsstelle fördert die Stärkung der Toleranz unterschiedlicher Weltsichten sowie die Früherkennung, Vermeidung und Umkehr von Radikalisierungsprozessen. Die Intervention bei beginnenden Radikalisierungsprozessen und die zielgerichtete Deradikalisierungsarbeit setzen dort an, wo Menschen einen Ausweg aus extremistischen Ideologien suchen. Der Träger Violence Prevention Network gGmbH, mit Sitz in Berlin, ist ein Verbund erfahrener Fachkräfte, die seit Jahren mit Erfolg in der Extremismusprävention sowie der Deradikalisierung religiös oder ideologisch motivierter Straftäter*innen tätig sind.

Ab sofort bieten wir – vorbehaltlich der Bewilligung der Mittel – eine befristete Stelle:

Pädagogische Mitarbeit (m/w/d) „Umsetzung in den Bereichen: Beratung, Fortbildung und Intervention“

Vergütung analog TVÖD EG 11, 30 Stunden/Woche, Arbeitsort: Sachsen (Büro in Leipzig)

 

Aufgaben:

  • Begleiten von ideologisch beeinflussten jungen Menschen (Phänomenbereich islamistischer Extremismus)
  • Umsetzen von Präventions- (Schule und Jugendhilfe) und Fortbildungsmaßnahmen (Fachkräfte und Multiplikator*innen)
  • Kontaktaufnahme mit der Zielgruppe durch aufsuchende Arbeit (lebensweltlicher Zugang)
  • Pflege und Erweiterung eines Netzwerkes von Kooperationspartner*innen

 

Anforderungen (Arbeitserfahrungen und Fachwissen):

  • Akademischer Abschluss in Sozialpädagogik, Sozialer Arbeit, Erziehungswissenschaften, Islamischer Theologie (oder vergleichbare Qualifikation)
  • Fundierte Kenntnisse in den Themenbereichen Islam und muslimische Glaubenspraxis, Islamfeindlichkeit und (Anti-)Diskriminierung sowie religiös begründeter Extremismus und Radikalisierungsprozesse
  • Fachwissen bzgl. aktueller Entwicklungen und Strömungen im Bereich des islamistischen Extremismus in Sachsen und in Deutschland
  • Berufserfahrungen (haupt- oder ehrenamtlich) in der Beratung und Begleitung von jungen Menschen in schwierigen Lebenslagen (insbesondere Geflüchtete, Migrant*innen, von Rassismus betroffene Personen)
  • Berufserfahrungen und Fachkenntnisse in Methoden und Ansätzen der Deradikalisierungs- und Distanzierungsberatung (Phänomenbereich islamistischer Extremismus)
  • Berufserfahrung in der Erwachsenenbildung und in der Arbeit mit Jugendlichen sind von Vorteil
  • Idealerweise regionale Kenntnisse über die muslimischen Gemeinden und Organisationen und die spezifischen Herausforderungen im sächsischen Kontext

 

Anforderungen (Persönlichkeit und Skills):

  • Hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit, Verlässlichkeit, Authentizität, Empathie, interkultureller Kompetenz und Konfliktfähigkeit
  • Besonders verantwortungsvolles Handeln in komplexen und schwierigen Situationen
  • Freundlichkeit und Teamfähigkeit, Organisationsfähigkeit, Engagement
  • Bereitschaft zum Reisen innerhalb von Sachsen (ÖPNV und Kfz)
  • Softwarekenntnisse (sichere Kenntnisse in Textverarbeitung, Tabellenkalkulation)
  • Idealerweise Sprachkenntnisse in einer der folgenden Sprachen: Arabisch, Dari, Farsi, Paschtu, Russisch, Türkisch, Kurdisch

 

Wir bieten:

  • Ein multiprofessionelles Team
  • Mitwirkung in einem gesellschaftlich relevanten Themenfeld
  • Flache Hierarchien
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Supervision
  • Eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit
  • Ein Büro in Leipzig
  • Ein internationales Netzwerk
  • Diensthandy und -notebook
  • 30 Tage Erholungsurlaub

Überzeugt? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung (inkl. Lebenslauf und Motivationsschreiben mit Fokus auf für den Tätigkeitsbereich relevanten Berufserfahrungen) mit erweitertem polizeilichem Führungszeugnis (kann nachgereicht werden) per Email. Bitte senden Sie diese an bewerbung@violence-prevention-network.de, mit Nennung der Referenznummer P029 im Betreff.

Wir würden uns besonders über Bewerbungen von BIPoCs, von Menschen mit eigener oder familiärer Migrationserfahrung sowie von muslimisch sozialisierten Menschen freuen.

 

Veröffentlicht am 6. Mai 2021