Co-Bereichsleitung (m/w/d) „Online-Radikalisierungsprävention/-Intervention” P023

Für den Ausbau unseres „Fachbereichs Online“ bieten wir ab sofort eine befristete Stelle als:

Co-Bereichsleitung (m/w/d) im Bereich „Online-Radikalisierungsprävention/-Intervention“ P023

Vergütung: TVÖD EG 13, 25-39 Stunden/Woche, Einsatzort Berlin

 

Aufgaben:

  • Mitwirken an der Weiterentwicklung des Fachbereiches Online in Zusammenarbeit mit der zweiten Co-Bereichsleitung und dem Team
  • (Weiter-)Entwickeln von Projektkonzeptionen im Bereich Online-Radikalisierungsprävention und Online-Intervention
  • (Weiter-)Entwickeln und Umsetzen von zielgruppenspezifischen Präventions- und Interventionsmaßnahmen im Social Media-Sektor
  • Ableiten von strategischen und operativen Handlungsempfehlungen für Plattformbetreiber
  • Eigenverantwortliches Akquirieren von Fördermitteln sowie Verfassen von Anträgen und Sachberichten zur Projektförderung in deutscher und englischer Sprache
  • Proaktives Ansprechen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Social Media, bspw. Facebook, Instagram, WhatsApp und TikTok
  • Umsetzen von dialogischer Interaktion (Beiträge in Kommentarspalten, unter bestehenden Posts in Gruppenchats oder im direkten Einzelchat)
  • Mitarbeit beim Aufbau eines Netzwerkes von Kooperationspartnern

 

Anforderungen:

  • Akademischer Abschluss in Sozialpädagogik, Sozialer Arbeit oder Erziehungswissenschaften
  • Erfahrung im Projektmanagement und in der Projektsteuerung
  • Erfahrung in der Beantragung von öffentlichen Mitteln sowie im schriftlichen Reporting
  • Fachkenntnisse zu Radikalisierungsprozessen
  • Pädagogische Berufserfahrung mit der Zielgruppe radikalisierungsgefährdeter junger Menschen
  • Kenntnisse im Nutzungsverhalten von Jugendlichen im Bereich Social Media
  • Berufserfahrung im Bereich Online-Kommunikation (im Themenfeld Radikalisierung)
  • Berufserfahrung im Bereich Online-Radikalisierungsprävention und -Intervention
  • Hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit sowie interkultureller Kompetenz und Konfliktfähigkeit
  • Fremdsprachenkenntnisse: Englisch C 1
  • Fähigkeit zur sicheren Präsentation des Projektes in Wort und Schrift in deutscher und englischer Sprache
  • Freundlichkeit und Teamfähigkeit, Organisationsfähigkeit, Engagement
  • Bereitschaft zum Reisen innerhalb Deutschlands (nach Aufhebung der aktuellen Reisebeschränkungen)

 

Wir bieten:

  • Ein multiprofessionelles Team
  • Mitwirkung in einem gesellschaftlich relevanten Themenfeld
  • Flache Hierarchien
  • Flexible und familienfreundliche Arbeitszeitregelungen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Supervision
  • Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb der Organisation
  • Eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit
  • Einen bundesweiten Tätigkeitsbereich
  • Ein internationales Netzwerk
  • 30 Tage Erholungsurlaub p.a.

Überzeugt? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung und CV, inkl. polizeilichem Führungszeugnis (kann nachgereicht werden), bis zum 8.1.2021 per Email. Bitte senden Sie diese an bewerbung[at]violence-prevention-network.de, mit Nennung der Referenznummer P023 im Betreff.

 

Veröffentlicht am 29. Dezember 2020