Mitarbeit (m/w/d) „Psychologisch-psychotherapeutische Ansätze in der Deradikalisierungsarbeit“ P049

Unsere Projektarbeit im Bereich der psychologisch-psychotherapeutischen Ansätze in der Deradikalisierungsarbeit zielt auf die Förderung einer interdisziplinären Kooperation für gelingende Distanzierungsprozesse aus extremistischen Ideologien. Dabei geht es insbesondere um die Einbeziehung psychologisch-psychotherapeutischer Kompetenzen in die Extremismusprävention, die konsiliarische Beratung von Fachkräften, die psychologisch-psychotherapeutische Begleitung von Klient*innen, die Vernetzungsarbeit mit Heil- und Gesundheitsberufsgruppen sowie die Umsetzung von Fachveranstaltungen und Fachimpulsen zur Sichtbarmachung der Mental-Health-Komponente in Deradikalisierungsprozessen.

Für die Unterstützung unseres Teams von TRIAS Berlin bieten wir zum 1. September 2022 eine Stelle.

Vergütung analog TVÖD EG 12; 30 Stunden/Woche; Arbeitsort und Büro: Berlin

 

Aufgaben:

  • Therapeutische sowie fallbegleitende Beratungsarbeit in enger Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle Berlin (von Violence Prevention Network)
  • Konzeption und Umsetzung von Qualifizierungsveranstaltungen
  • Konzeption und Umsetzung von Fachveranstaltungen für psychotherapeutische Berufsgruppen und Fachkräften im Kontext der Extremismusprävention und Deradikalisierungsarbeit
  • Unterstützung bei der Erstellung von Publikationen
  • Netzwerkarbeit

 

Anforderungen:

  • Wissenschaftlicher Hochschulabschluss im Bereich Psychologie oder anverwandter Hochschulabschluss
  • Anerkannter Abschluss in der Traumatherapie und/oder einer Beratungsausbildung (z. B. in systemischer oder psychodynamischer Beratung)
  • Berufserfahrung in der Beratung von jungen Menschen in schwierigen Lebenssituationen
  • Fähigkeit zur Gestaltung von Netzwerken mit Heil- und Gesundheitsberufen in Berlin
  • Fachkenntnisse im Bereich des Rechtsextremismus und islamistischen Extremismus sowie zu Radikalisierungsprozessen
  • Sehr gutes schriftliches Ausdrucksvermögen; sehr gute Präsentationsfähigkeiten
  • Idealerweise Fachkenntnisse von Methoden und Ansätzen der Deradikalisierung
  • Idealerweise Erfahrung in der Erwachsenenbildung
  • Sehr gutes Zeitmanagement, Organisationsfähigkeit und Zuverlässigkeit
  • Fähigkeit, in komplexen und schwierigen Situationen besonders verantwortlich und umsichtig zu handeln
  • Hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit sowie interkultureller Kompetenz und Konfliktfähigkeit
  • Hohes Maß an Teamfähigkeit

 

Wir bieten:

  • Ein multiprofessionelles Team
  • Gestaltungsmöglichkeit in einem gesellschaftlich relevanten Themenfeld
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Supervision
  • Eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit
  • 30 Tage Jahresurlaub (bei Vollzeitbeschäftigung)
  • Büro in Berlin und Mobile Office
  • Ein internationales Netzwerk

 

Überzeugt? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung – inkl. CV und polizeilichem Führungszeugnis (kann nachgereicht werden) – bis spätestens 31. August 2022 per Email. Bitte senden Sie diese an bewerbung[at]violence-prevention-network.de, mit Nennung der Referenznummer P049 im Betreff.

 

Veröffentlicht am 11. Juli 2022, aktualisiert am 8. August 2022