„Leitung (m/w/d) der Beratungsstelle Bayern“ V011

 Violence Prevention Network e.V. ist Träger des Projektes „Beratungsstelle Bayern“, gefördert durch das Landeskriminalamt Bayern. Das Ziel der Beratungsstelle Bayern ist die Radikalisierungsvermeidung bzw. Deradikalisierung junger Menschen im Phänomenbereich des religiös begründeten Extremismus. Die Beratungsstelle Bayern baut durch niedrigschwellige Ansätze zunächst eine Arbeitsbeziehung zu den jungen Menschen auf, um dann durch die pädagogische Arbeit den Ablösungsprozess von extremistischen Gruppierungen sowie das Hinterfragen radikaler Ideologieelemente zu bewirken. Damit werden Deradikalisierungsprozesse ermöglicht. Die Angebote bestehen aus Maßnahmen der Intervention, Deradikalisierung und Ausstiegsbegleitung sowie Beratung für Angehörige:

  • Beratung, Begleitung und spezifisches Training für radikalisierungsgefährdete junge Menschen im Vorfeld von Straffälligkeit sowie innerhalb des Strafvollzuges
  • Intervenierende Maßnahmen in Fällen sich abzeichnender Radikalisierung
  • Ausstiegsbegleitung: Beratungs- und Dialogmaßnahmen mit Radikalisierten, Ausreisewilligen und Rückkehrer*innen (z. B. aus Syrien)
  • Beratung für Angehörige in der Auseinandersetzung mit religiös begründetem Extremismus zur Stärkung der erzieherische Präsenz und der Kommunikations- und Konfliktfähigkeit

 

Ab sofort bieten wir eine befristete Stelle:

„Leitung (m/w/d) der Beratungsstelle Bayern“

Vergütung TVÖD EG 13, 39 Stunden/Woche, Einsatzort Bayern mit Schwerpunkt in München

 

Aufgaben:

  • Repräsentation der Beratungsstelle Bayern innerhalb von bayerischen Netzwerkstrukturen (z. B. durch Projektvorstellungen, Fachvorträge und Diskussionsrunden)
  • Repräsentation der Beratungsstelle Bayern innerhalb von bundesweiten Netzwerkstrukturen (z. B. BAMF Beratungsstelle Radikalisierung)
  • Interne Steuerung der Beratungsstelle Bayern (derzeit 8 Mitarbeiter*innen)
  • Regelmäßige Abstimmung mit der Geschäftsführung des Trägers in Berlin
  • Aufbau und Pflege eines Netzwerkes von Kooperationspartnern (Schule, Jugendhilfe, Behörden)
  • Fallakquise innerhalb der Behördenstruktur
  • Fallbesprechungen mit Sicherheitsbehörden des Bundeslandes Bayern
  • Mitwirkung an der Umsetzung der praktischen Arbeit der Beratungsstelle Bayern

 

Anforderungen:

  • Hochschulstudium der sozialen Arbeit auf Masterniveau oder vergleichbar sowie einschlägige Erfahrung in Mitarbeiter*innenführung (kooperativer, situativer Führungsstil)
  • Alternativ: Hochschulstudium der sozialen Arbeit auf Bachelorniveau oder vergleichbar sowie mind. 5 Jahre einschlägige Berufs- und Führungserfahrung
  • Fachkenntnisse zu Radikalisierungsprozessen
  • Kenntnisse und/oder Fähigkeiten in der Entwicklung, Umsetzung und Auswertung pädagogischer Prozesse
  • Idealerweise Fachwissen bzgl. aktueller Entwicklungen und Strömungen im Bereich des religiös begründeten Extremismus in Bayern und in Deutschland
  • Fähigkeit zur sicheren Präsentation des Projektes in Wort und Schrift in deutscher und englischer Sprache
  • Sichere Softwarekenntnisse (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramme)
  • Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis ohne Einträge
  • Idealerweise Berufserfahrung mit der Zielgruppe
  • Bereitschaft zum Reisen innerhalb von Deutschland

 

Wir bieten:

  • Ein multiprofessionelles Team
  • Mitwirkung in einem gesellschaftlich relevanten Themenfeld
  • Flache Hierarchien
  • Flexible und familienfreundliche Arbeitszeitregelungen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Supervision
  • Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb der Organisation
  • Eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit
  • Einen bundesweiten Tätigkeitsbereich
  • Ein internationales Netzwerk

 

Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung bis zum 15.3.2020 incl. CV und polizeilichem Führungszeugnis (kann nachgereicht werden) per Email. Bitte senden Sie diese unter Nennung der Kennnummer V011 an bewerbung@violence-prevention-network.de.

 

Veröffentlicht am 4. Februar 2020