Praktische Projektumsetzung (m/w/d) „Beratung und Intervention, Islamistischer Extremismus“ P065

Für die Unterstützung des Fachbereichs Islamistischer Extremismus bieten wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine (Vollzeit-)Stelle in der praktischen Projektumsetzung als Elternzeitvertretung in der Beratungsstelle Berlin.

Wenn Sie sich für politische (Jugend-)Bildung im Feld der Gewalt- und Radikalisierungsprävention interessieren und Ihr Wissen in kreativen Workshops sowie Beratungen gerne weitergeben möchten, dann bewerben Sie sich bei uns. Wir bieten eine abwechslungsreiche Stelle in einem gesellschaftlich relevanten Arbeitsfeld mit flexiblen Arbeitszeiten, Vergütung analog TVÖD EG 11, Vollzeit, zeitlich befristet, Arbeitsort: Berlin (Büro in Berlin)

 

Aufgabenbereiche:

  • Sie konzipieren und setzen Präventionsworkshops in Schulen und der Jugendhilfe um.
  • Sie implementieren Maßnahmen der Deradikalisierung und führen Einzelbetreuungen für radikalisierungsgefährdete und radikalisierte Personen sowie deren Angehörige durch.
  • Sie  begleiten ideologisch beeinflusste junge Menschen im Rahmen einer Distanzierungsberatung, insbesondere im Phänomenbereich islamistischer Extremismus.
  • Sie nehmen Kontakt zur Zielgruppe durch aufsuchende Arbeit mit lebensweltlichem Zugang auf.
  • Sie pflegen und erweitern ein Netzwerk von Kooperationspartner*innen.

 

Anforderungen: Arbeitserfahrungen und Fachwissen

  • Sie verfügen über einen akademischen Abschluss in Sozialpädagogik, Sozialer Arbeit, Erziehungswissenschaften, Psychologie oder Islamischer Theologie (oder eine vergleichbare Qualifikation).
  • Ihre Kenntnisse erstrecken sich fundiert über die Themenbereiche Islam und muslimische Glaubenspraxis, Islamfeindlichkeit und (Anti-)Diskriminierung sowie religiös begründeter Extremismus und Radikalisierungsprozesse.
  • Sie besitzen Fachwissen bezüglich aktueller Entwicklungen und Strömungen im Bereich des islamistischen Extremismus in Berlin und Deutschland.
  • Sie bringen Berufserfahrung (haupt- oder ehrenamtlich) in der Beratung und Begleitung von jungen Menschen in schwierigen Lebenslagen mit.
  • Erfahrungen und Fachkenntnisse in Methoden und Ansätzen der Deradikalisierungs- und Distanzierungsberatung im Phänomenbereich islamistischer Extremismus sind von Vorteil.
  • Berufserfahrung in der Arbeit mit Jugendlichen wird bevorzugt.
  • Idealerweise verfügen Sie über regionale Kenntnisse über muslimische Gemeinden und Organisationen sowie über die spezifischen Herausforderungen im Berliner Kontext.

 

Anforderungen: Persönlichkeit und Skills

  • Sie zeichnen sich durch ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit, Verlässlichkeit, Authentizität, Empathie, interkultureller Kompetenz und Konfliktfähigkeit aus.
  • Besonders verantwortungsvolles Handeln prägen Ihre Herangehensweise, insbesondere in komplexen und schwierigen Situationen.
  • Freundlichkeit und Teamfähigkeit, kombiniert mit Organisationsgeschick und Engagement, sind für Sie selbstverständlich.
  • Sie sind bereit, innerhalb von Berlin zu reisen, sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem eigenen Fahrzeug.
  • Sie besitzen solide Softwarekenntnisse, insbesondere in Textverarbeitung und Tabellenkalkulation.
  • Idealerweise verfügen Sie über Sprachkenntnisse in einer oder mehreren der folgenden Sprachen: Arabisch, Dari, Farsi, Paschtu, Russisch, Türkisch, Kurdisch.
  • Hohe Sensibilität im Umgang mit Menschen, die Flucht- und/oder Migrationserfahrung haben, sowie mit Personen, die von Rassismus betroffen sind, ist für Sie selbstverständlich.

 

Wir bieten:

  • Sie arbeiten in einem multiprofessionellen Team.
  • Sie haben die Möglichkeit zur Mitwirkung in einem gesellschaftlich relevanten Themenfeld.
  • Es stehen Weiterbildungsmöglichkeiten und Supervision für Sie bereit.
  • Ihre Tätigkeit ist verantwortungsvoll und abwechslungsreich.
  • Ihr Büro befindet sich in Berlin mit regelmäßigen Teamrunden.
  • Sie erhalten ein Diensthandy und -notebook.
  • Ihnen stehen 30 Tage Erholungsurlaub zur Verfügung.
  • Und: Sie genießen den Spirit einer NGO.

 

Überzeugt? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung (inkl. Anschreiben und Lebenslauf) per Email. Bitte sende diese bis zum 31. März 2024 an bewerbung@violence-prevention-network.de, mit Nennung der Referenznummer P065 im Betreff. Wir freuen uns auch über Bewerbungen von Berufsanfänger*innen. Bitte bewerben Sie sich rechtzeitig, da wir bis zum Ende des Bewerbungszeitraums laufend Vorstellungsgespräche führen.

 

Aktualisiert am 18. März 2024