Wissenschaftliche Mitarbeit (m/w/d) „Mapping der Projekte zivilgesellschaftlicher Träger im Bereich Extremismusprävention und Distanzierungsarbeit in Strafvollzug und Bewährungshilfe in Deutschland“ W010

Violence Prevention Network gGmbH ist ein Verbund erfahrener Fachkräfte, die seit zwei Jahrzehnten mit Erfolg in der Extremismusprävention sowie in der Deradikalisierung tätig sind. Durch seine Arbeit mit rechtsextremistisch und islamistisch Gefährdeten sowie Radikalisierten hat sich das Team von Violence Prevention Network über Jahre eine europaweit anerkannte Expertise im Bereich der Arbeit mit ideologisch motivierten Straftäter*innen erworben. Über 100 Mitarbeiter*innen sind aktuell in acht Bundesländern sowie im europäischen Ausland für Violence Prevention Network gGmbH tätig. Neben den klassischen Ansätzen der Radikalisierungsprävention und Deradikalisierung setzen wir seit 2016 auch Projekte im Online-/Social Media-Bereich um.

Violence Prevention Network koordiniert u. a. die AG Strafvollzug und Bewährungshilfe. Diese ist ein Netzwerk von zivilgesellschaftlichen Trägern, die Angebote der Extremismusprävention und Distanzierungsberatung umsetzen. Die Mitglieder arbeiten gleichberechtigt und partizipativ, u. a. mit dem Ziel, gemeinsame Qualitätskriterien und Standards für das Arbeitsfeld zu etablieren.

Im Rahmen der Beteiligung von Violence Prevention Network an der AG Strafvollzug und Bewährungshilfe bieten wir ab dem 1. Juni 2022 eine bis zum 30. April 2023 befristete Stelle.

Vergütung analog TVÖD Bund EG 12; 39 Stunden/Woche, Arbeitsort: Berlin

 

Aufgaben:

  • Auswahl (bzw. Anpassung) sozialwissenschaftlicher Methoden und Instrumente für ein Mapping der Landschaft der Extremismusprävention und Distanzierungsarbeit im Kontext Strafvollzug und Bewährungshilfe in Deutschland
  • Durchführung einer bundesweiten Erhebung mittels angemessener sozialwissenschaftlicher Methoden und Instrumente (z. B. Surveys, Interviews, Fokusgruppen etc.)
  • Auswertung der Erhebung, Erstellung einer Publikation und ggf. Visualisierung der Ergebnisse
  • Erstellen und Bearbeiten von Manuskripten für weitere Publikationsformate und Forschungsberichte (z. B. Blogbeiträge, Spotlights, Reports, Handbuch etc.)
  • Mitwirkung an thematischen Fachdebatten, Fachtagen und Präsentationen zu prioritären Themen

  

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium auf Masterniveau in einem inhaltlich einschlägigen Fachgebiet (z. B. Soziologie, Politikwissenschaft oder Sozialwissenschaft)
  • Fundierte Kenntnisse in den Themenbereichen Radikalisierung, Deradikalisierung und Extremismus, insbesondere im Kontext Strafvollzug und/oder Bewährungshilfe
  • Fortgeschrittene Kenntnisse der qualitativen und quantitativen Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Fortgeschrittene Erfahrungen in der Erhebung, Aufbereitung und qualitativen Analyse von Daten (Erstellung Interview-Leitfäden, Interview-Durchführung und sicherer Umgang z. B. mit MAXQDA)
  • Berufserfahrung im wissenschaftlichen Arbeiten (Recherche, Aufbereiten, Verfassen wissenschaftlicher Texte)
  • Kenntnis der zivilgesellschaftlichen Organisationen im Bereich Extremismusprävention, Distanzierungs- und Ausstiegsarbeit innerhalb Deutschlands
  • Bereitschaft zum Reisen innerhalb Deutschlands
  • Hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit, Verlässlichkeit, Authentizität, Empathie sowie interkultureller Kompetenz und Konfliktfähigkeit
  • Fähigkeit zur sicheren Präsentation in Wort und Schrift in deutscher und englischer Sprache für unterschiedliche Zielgruppen
  • Softwarekenntnisse (sichere Kenntnisse in Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Literaturverwaltung, MAXQDA)
  • Freundlichkeit und Teamfähigkeit, Organisationsfähigkeit, Engagement

 

Wir bieten:

  • Ein multiprofessionelles Team
  • Mitwirkung in einem gesellschaftlich relevanten Themenfeld
  • Flexible und familienfreundliche Arbeitszeitregelungen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Supervision
  • Einen bundesweiten Tätigkeitsbereich
  • Ein internationales Netzwerk
  • 30 Tage Erholungsurlaub pro Jahr (Vollzeit)

 

Überzeugt? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung bis zum 15. Mai 2022, inkl. CV und polizeilichem Führungszeugnis (kann nachgereicht werden), per Email. Bitte senden Sie diese an bewerbung[at]violence-prevention-network.de, mit Nennung der Referenznummer W010 Betreff.

Veröffentlicht am 7. April 2022