Eltern & Angehörige

Bereits mit über 350 Eltern und Angehörigen von jungen Menschen, die sich radikalisiert und extremistischen Gruppierungen angeschlossen haben, haben wir seit 2013 gearbeitet. Wir sind für Sie da, wenn…

  • Sie Aussagen oder Verhaltensweisen an Ihrem Kind wahrnehmen, die den Verdacht einer Radikalisierung erwecken.
  • Sie nicht sicher sind, ob die neue Religiosität Ihres Sohnes oder Ihrer Tochter Glaube oder Extremismus ist.
  • Sie die Befürchtung haben, dass Ihr Kind sich einer islamistischen oder rechtsextremistischen Gruppierung angeschlossen hat.
© iStock.com/castillodominici

Wenden Sie sich an uns, wenn Sie diese oder ähnliche Fragen haben:

  • Ist es bereits ein Anzeichen für Radikalisierung, wenn mein Kind zum Islam übertritt?
  • Woran erkenne ich, dass mein Kind auf eine Radikalisierung zusteuert, sich einer salafistischen bzw. rechtsextremistischen Gruppierung angeschlossen hat?
  • Ich habe die Befürchtung, dass mein Kind plant, in ein Kriegsgebiet auszureisen. Was kann ich tun?
  • Wann muss ich mir Sorgen machen?
  • Ich habe Angst, dass mein Kind im Namen seiner Religion eine (Gewalt-)Straftat begeht. Wie kann ich es schützen?
  • Was kann ich als Mutter oder als Vater bei einer möglichen Radikalisierung tun?
  • Die neuen Freund*innen meines Kindes reden von Identität, Heimat und Umvolkung bzw. von Dschihad, Kalifat und Scharia. Wie soll ich das einschätzen?

Anzeichen für eine Radikalisierung

Jeder Weg in die Radikalisierung verläuft unterschiedlich. Aber es gibt Anzeichen, aufgrund derer Sie evtl. Beratung in Anspruch nehmen sollten. Diese Anzeichen können zum Beispiel darin bestehen, dass Ihr Sohn/Ihre Tochter…

  • … Sie und alte Freundinnen und Freunde als Ungläubige bezeichnet.
  • … Geflüchtete für die eigenen Probleme verantwortlich macht.
  • … regemäßig Webseiten und Videos so genannter „Hassprediger“ im Internet aufruft.
  • … frühere Lebensgewohnheiten ablegt, z. B. Hobbies, Musik, Schminken, Kleidung, Essen.
  • … rechtsextreme Musik hört.
  • … vermehrt äußert, dass Muslime überall auf der Welt unterdrückt würden.
  • … sich aus allen familiären Aktivitäten zurückzieht und den alten Freundeskreis meidet.
  • … radikale Ansichten vertritt und keine anderen Meinungen neben seiner Religion bzw. Ideologie duldet.

Wenn Sie Zweifel haben, ob Ihr Kind sich möglicherweise radikalisiert hat, dann wenden Sie sich an eine unserer Beratungsstellen (oder an die Hotline der Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge: 0911 943 43 43).